Unsere Motivation

Über uns

Wir sind ein Ehepaar mittleren alters und haben langjährige Gemeindeerfahrungen. Wir haben einen Hauskreis geleitet und auch ein gemeindliches Seelsorgeteam. Wir hatten einen Verein für arbeitslose Menschen, indem wir Seelsorge und auch Kurse (Office und Trainings) gegeben haben.

Wir haben zwei erwachsene Kinder und bisher zwei Enkelkinder. Wir kennen die Stürme des Lebens nur zu gut und wissen, was es bedeutet am Ende zu sein. Unser Leben war von Höhen und Tiefen gekennzeichnet, in denen wir viel geschwisterliche Liebe und Hilfe erfahren haben.

Mit unserem Herrn ging der Weg allerdings gradewegs zu ihm, in die Heilung und Aussendung als Christi Botschafter.

Unser Traum

Seit vielen Jahren haben wir einen Traum. Wir träumen von einem Ort, der in unserer heutigen endzeitlichen Phase als Zufluchtsort für gefallene und erschöpfte Christen gelten kann. Menschen die von der Gesellschaft geschafft wurden und einen Zufluchtsort der Erholung brauchen, um wieder heil zu werden und mit Gott wieder ins Reine zu kommen.

Egal ob durch Mobbing oder durch widrige Lebensumstände oder welchen Standes, wir möchten Menschen helfen ihren Frieden mit Gott wiederzufinden.

Was wir wollen

Wir wollen eine ehemalige Pension mit Gästehaus, welches naturnahe gelegen ist. Im Grünen oder am Wasser, möglichst frei von zu engen Nachbarn. Dabei wollen wir einen regulären Gästebetrieb für Christen anbieten. Das Gästehaus soll dann speziell für die Lebenshilfe dienen. Wir hoffen so, dass Projekt selbst tragen zu können, um so möglichst unabhängig von Spenden zu sein.

Dieser Ort sollte innerhalb Norddeutschlands sein.

Wo wir theologisch stehen

Wir waren ca. 9 Jahre in Pfingstgemeinden und später ca. 6 Jahre in einer Landeskirchlichen freien Gemeinde zuhause. Im Verlauf der Zeit, wo unsere Erfahrungen wuchsen und mit der zunehmenden Entwicklung der Ökumene, haben wir dem inst. Gemeindeleben abgesagt.

Die Ökumene halten wir für eine Einbahnstraße in die falsche Richtung, wo das Wort Gottes liberalisiert wird und welches dem Antichristen mit den Weg bereiten wird. Wir sind diesbezüglich aktiv und unterhalten eine Website dazu und sind auch auf Facebook damit vertreten.

Mit dem Ziel der Vernetzung von Hausgemeinden und als Rufer in der Wüste, um zur Umkehr aus der Ökumene herauszurufen. Was uns noch zu dieser Thematik bewegt, können Sie auf unserer Website nachlesen. (www.leftbehind.de)

Heute haben wir eine Art Hauskreis, der sich speziell um Themen der Endzeit und auch mit Tabuthemen wie z. B. Tod und Trauer beschäftigt.

Wozu diese Website

Einem Impuls folgend habe ich diese Website erstellt, um die Möglichkeit zu schaffen, dass andere an unseren Traum teilnehmen können. Sei es, um uns im Gebet mitzutragen oder um konkrete Schritte umzusetzen. Z. B. um eine Gruppe oder einen Freundeskreis dazu aufzubauen oder auch wenn sich jemand angesprochen fühlt, um sich mit seiner Finanzkraft dafür einzusetzen.

Wie wir das Ziel erreichen wollen

Allein durch Gebet und unsere Ausrichtung auf Gottes Handeln!

Wir wollen keine juristische Person dafür gründen, also keinen Verein oder ähnliches, weil wir glauben, dass staatliche Gesetze dem Projekt die Freiheit Gottes nehmen würde. Zu viele Einschränkungen würden das Projekt belasten und wir möchten zudem nur Gott gegenüber Rechenschaft ablegen müssen.

Selbst verfügen wir nicht über die nötigen Mittel, deshalb ist uns sehr bewusst, dass unser Herr hier handeln muss. Wir glauben daran, dass er uns die nötige Hilfe zukommen lassen wird.

Bei Fragen oder Anregungen, schreibe uns gerne ins Gästebuch oder maile uns an info@gethsemane.eu